Klebebeschläge

Wann kommt ein Klebebeschlag zum Einsatz?

Klebebeschläge existieren in mehreren verschiedenen Varianten, alle mit speziellen Vor- und Nachteilen. Alles in allem werden sie verwendet, wenn sich ein herkömmlicher Beschlag nicht aufnageln lässt. Deswegen lässt sich dieser Beschlag auch gut bei Pferden mit dünner Sohle und zu dünnen Wänden, wie auch als Therapiebeschlag bei Hufrehe und Huflederhautentzündungen nutzen. 

Die breite Auflagefläche macht Pferden mit dünner Sohle die Lastverteilung besonders angenehm. 

Dadurch wird der eh schon geschädigte Huf nicht noch weiter belastet.

Klebesystem

Der Klebebeschlag an sich basiert auf einem Kunststoffbeschlag, wie er auch unter den Huf genagelt werden könnte. Dieser dämpft besonders gut und macht dem Pferd das Laufen möglichst angenehm. 

An diesen individuell angepassten Beschlag lassen sich dann Laschen anbringen, die am Ende mit dem Huf verklebt werden. 

Beim Kleben wird natürlich nicht immer ein und demselben Schema gefolgt, sondern individuell auf das Pferd und seine spezifischen Probleme eingegangen. 

 


Haltbarkeit

Ein gut befestigter Klebebeschlag hält seinen Bearbeitungsintervall von 6 Wochen. Selbst wenn er länger halten sollte, muss er nach dieser Zeit alleine schon deswegen gelöst werden, um den Huf zu bearbeiten und dem Pferd das optimale laufen zu ermöglichen. Danach kann der Kunststoffbeschlag normalerweise wieder verwendet werden, die Laschen müssen getauscht werden, um eine optimale Haltbarkeit zu ermöglichen.